ÖFFNUNGSZEITEN RESTAURANT

Liebe Gäste,

wir bitten um vorherige Reservierung - wenn keine Anmeldungen vorliegen, behalten wir uns vor, geschlossen zu lassen. 

Für Anfragen stehen wir unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 09442 91870  zur Verfügung.

Ihre Familie Schwarz 

  


 

Weinproben - GEPLANTE TERMINE 2023

Sa. 10.06.23, 19 h

Fr. 04.08.23, 19 h

Sa. 07.10.23, 19 h

Sa. 04.11.23, 19 h

 

Hubertus-Philipp-von-Seefried-vini-vinos-weinhandel-schloss-buttenheim

Weinprobe mit Hubertus und Philipp Frhr. von Seefried

www.vini-vinos.de 

5-Gang-Menü mit Weinbegleitung und Mineralwasser: € 99.- p.P.

hier das  für Sa. 10.06.23 geplante Menü:

Löffelhäppchen zum Empfang

***

Salat vom weißen und grünen Spargel auf Rucola an Sauce Vinaigrette, Baguette

***

Gebratener Saibling auf Ratatouille

***

Zart rosa gebratenen Rehrücken, Blaukraut und Servietttenknödl

***

Süße Leckereien der Saison

~~~

 

Übernachtung inkl. Frühstück: Einzelzimmer: € 90.-,     

Doppelzimmer   € 150.-

 

 


 

So. 10.09.2023, TAG DES OFFENEN DENKMALS und Lesung/Konzert

So. 10.09.2023, 11-18 h

Schloss Eggersberg Denkmalensemble Schloss Eggersberg mit Burgruine,           Hofmarkmuseum und weißem Garten

 Hofmarkmuseum geöffnet von 11-18 Uhr zum ermäßigten Eintrittspreis 

          -  leider nicht barrierefrei -

 Erwachsene: € 2.-, Jugendliche: € 1.-, Kinder unter 6 J. frei.

 Motto 2023: "Talent Monument"

 

Persönliche Führungen durch den Schlossherrn um 11 und 14 und 16 Uhr

Spenden an die Museumsstiftung willkommen, Fragen unter: 09442 91870

TREFFPUNKT: Eingang Hofmarkmuseum, Entrichtung des ermäßigten Eintrittspreises für das Museum, Beginn der Führung im Kornspeichertheater, 3. Etage im Schloss (nicht barrierefrei)

INFO: Bitte Anfahrt über Untereggersberg planen, da die Fahrt durch Riedenburg aufgrund des Gewerbemarktes nicht möglich ist. 

 

als zusätzliches Angebot im Zehentstadl:

Klassik und Literatur 2023 "Ferne Zeiten - ferne Länder"

11:30 h Lesung mit Musik König Otto von Griechenland, es liest Dimitra Papadopoulou, Emanuel Roch - Klavier

18:00 h Britten meets Ovid - Beniaminus Nasoni obviam it - eine Reise ins alte Rom und das England des 20. Jahrhunderts, mit Prof. Wilfried Stroh und Alexandra v. Beaulieu Marconnay

Eintritt: € 28.-/ € 21.-/ € 15.-

Flyer Veranstaltungen 2023 V4 (kasmail.kasserver.com)

Veranstalterin: Alexandra v. Beaulieu Marconnay, Tel.: 08137 99 888 33, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 
 
Klassik und Literatur in Schloß Eggersberg geht nach dem Erfolg mit "Zauber der Romantik 2021" im Jahr  2023 in die zweite Saison - unter dem neuen Motto "Ferne Zeiten - ferne Länder "
 
 

 

Sa. 03.06.2023 Klassik & Literatur 2023 - "Ferne Zeiten - ferne Länder"

 

Info Restaurant: Vor dem Konzert begrüßen wir Sie gerne auf unserer sonnigen Terrasse oder im Marstall. 

Damit wir planen können, bitten wir um vorherige Tischreservierung: Tel: 09442 91870


In der kurzen Konzertpause halten wir Erfrischungsgetränke und kleine Häppchen im Marstall für Sie bereit.

 

Samstag, 03.06.2023, 18 Uhr im Zehentstadl

Volksmusik in klassischer Musik - eine Reise von Deutschland aus über Ungarn nach Armenien zu dem "Vater der armenischen klassischen Musik" Komitas

Meri Khojayan - Violine - Robert Poortinga - Klavier


Die Violinsonate "Grand Duo" war das erste Werk, das Franz Schubert nach den drei Sonatinen für Violine und Klavier schrieb. Sie ist deutlich umfangreicher als diese drei Werke und besteht aus typischen Schubert'schen Melodien und Charakteren, was dieses Werk zu einem Höhepunkt in Franz Schuberts Schaffen macht. Schubert war ein Komponist, der stark von der Volksmusik beeinflusst war. unter anderem von bayrischen Ländlern besonders für seine Kammermusik.

Bela Bartoks erste Rhapsodie ist ganz von der ungarischen Zigeunermusik inspiriert.

Der zweite Teil des Konzertes ist der klassischen armenischen Musik gewidmet und dem Komponisten Komitas, den Aram Khatchaturian als "Vater der armenischen klassischen Musik" bezeichnete.

Mit ihrer langen christlichen Tradition und alten volkstümlichen Einflüssen hat die klassische armenische Musik einen Musikstil hervorgebracht, der in anderen Kulturen nicht zu finden ist.

Konzert 03.06.23
Konzert mit Meri Khojayan, Violine und Robert Poortinga, Klavier mit tollem Programm:

Das Grand Duo von Schubert und Bartoks Rhapsodie Nr 1 dann klassische armenische Musik!

Zu dieser Musik hat die armenische Geigerin ein Interview gegeben:

‚Können Sie uns etwas über die Ursprünge der klassischen Musikkultur in Armenien erzählen? ‚

„Die armenische klassische Musik ist etwas Besonderes. Mit ihrer langen christlichen Tradition und den alten volkstümlichen Einflüssen hat sie einen Musikstil hervorgebracht, den es in anderen Kulturen nicht gibt. Die volkstümlichen Einflüsse sind ein zentraler Aspekt der armenischen Musik. Komitas Vardapet, ein Priester und Musikwissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert, war von diesen Melodien und Tänzen so fasziniert, dass er von Dorf zu Dorf wanderte und sie aufschrieb. Zu jener Zeit waren die meisten Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten, da es neben den üblichen Handelswegen nur sehr schlechte Straßen gab. Infolgedessen hatte jedes Dorf seine eigenen Lieder und Texte, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden, aber nicht über das eigene Gebiet hinausgingen. Insgesamt hat er fast 3.000 Melodien gefunden und aufgeschrieben. Diese schier unerschöpfliche Quelle gilt heute als das Rückgrat der armenischen Musikkultur und wird auch heute noch von Komponisten und Arrangeuren genutzt.“

‚Was ist Ihrer Meinung nach die Essenz der armenischen Musik?‘

„Im Kern geht es bei diesen Melodien um eine raffinierte Einfachheit in Verbindung mit harmonischen Übergängen und Intervallen, die in der "europäischen Klassik" weniger üblich sind. Darüber hinaus ist die Melancholie ein zentraler Aspekt, der erwähnt werden muss. Das armenische Land liegt an einem geografischen Punkt, der dazu führte, dass alle Zivilisationen, die ihr Land erweitern wollten, Armenien erobern mussten, von den Griechen, Römern, Persern, Mongolen und zuletzt den Türken. Das ist einer der Gründe, warum es viele Lieder gibt, deren Texte von der Rückkehr zum "alten Armenien", einer vermissten Person oder der langjährigen Unterdrückung des Volkes handeln.“

‚Gibt es noch andere 'armenische' Aspekte, die das Publikum hören kann?‘

„Die Verbindung zwischen der armenischen Sprache und der Musik wird auch in der Musik deutlich. Die Akzente, die in der Sprache auf der ersten Silbe liegen, spiegeln sich auch in der Musik wider, und zwar in Form von Akzenten auf der ersten Note einer Passage oder einer Verzierung, von denen die armenische Musik voll ist. Bei den Tänzen sehen wir, dass die sehr komplexen rhythmischen Figuren die Grundlage für Ausdruck und Phrasierung bilden. Das wird sozusagen zu einer Art Freiheit innerhalb eines sehr rhythmischen Rahmens.“

‚Können Sie etwas mehr über Komitas erzählen?‘

„Komitas war nicht nur ein Musikwissenschaftler und Priester, der sein Interesse auf den musikalischen Aspekt seiner Kultur gerichtet hatte. Er reiste auch nach Europa, um für seine Musik und sein Land zu werben. Als kleiner Junge gewann er in Paris einen Wettbewerb, an dem jeder mit einem beliebigen Instrument als Kind teilnehmen konnte. Alle seine Konkurrenten spielten die schwierigsten Werke von Liszt, Paganini oder Chopin, und er spielte einige armenische Melodien auf seiner Flöte. Die Diskrepanz zwischen seiner Musikauswahl und der der anderen war so groß, dass er damit und mit seinem Spiel auf Anhieb den ersten Preis gewann. Er studierte auch eine Zeit lang in Deutschland, bevor er nach Armenien zurückkehrte, um seine Forschungen über Volksmusik zu betreiben. Aram Khatchaturian nannte ihn den 'Vater der armenischen Musik', und ich freue mich sehr, mein Heimatland durch die Musik zu präsentieren.

Das Werk, das Sie heute spielen, ist Ihnen gewidmet.“ ‚Können Sie uns etwas darüber erzählen?‘

„Im Jahr 2022 gab es in den Niederlanden eine besondere vorchristliche Ausstellung über Armenien. Im Anschluss daran haben wir ein Konzert gespielt, das ganz der armenischen Musik gewidmet war. Da leider nur sehr wenige Arrangements für Klavier und Violine geschrieben wurden, haben wir den niederländischen Komponisten Wim Zwaag gebeten, einige der schönsten Melodien zu arrangieren. Die Kontraste zwischen den Sätzen machen die 'Armenische Suite' zu einem sehr interessanten Dokument, das die Essenz der armenischen Musik perfekt einfängt und es schafft, das Publikum in die Klangwelt Armeniens zu entführen“

Eintritt: € 28.- / € 21.- / € 15.-

Flyer Veranstaltungen 2023 V4 (kasmail.kasserver.com)

Veranstalterin: Alexandra v. Beaulieu Marconnay, Tel.: 08137 99 888 33, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 


 

Sa. 29.07.23 Klassik & Literatur 2023 "Ferne Zeiten - ferne Länder"

 

Samstag, 29.7.2023, 18 Uhr im Zehentstadl

Eine Reise durch die Kammermusik für Oboe und Klavier vom Barock in die Romantik

Alexandra v. Beaulieu Marconnay - Oboe

Emanuel Roch - Klavier  

Eintritt: € 28.- / € 21.- / € 15.-

Flyer Veranstaltungen 2023 V4 (kasmail.kasserver.com)

Veranstalterin: Alexandra v. Beaulieu Marconnay, Tel.: 08137 99 888 33, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

  


 

Hotel Schloss Eggersberg, Obereggersberg 18, D-93339 Obereggersberg b. Riedenburg
Telefon: +49 (0)9442 / 91 87-0 oder +49 (0)9442 / 91 87-11, Telefax: +49 (0)9442 / 91 87-87
info@schloss-eggersberg.de | IMPRESSUM